Über uns

Geschichte

Die International Association for Sustainable Aviation (IASA e.V.) wurde am 13. November 2013 im Haus der Luftfahrt in Bonn gegründet. Die Zuerkennung der Gemeinnützigkeit erfolgte am 25. April 2014.

Der Vorstand wird seit Beginn von seinen beiden Gründungsvätern Rudolf (Rolf) Dörpinghaus (Vorstandsvorsitzender) und Michael Wühle gebildet.
Die IASA hat sich inzwischen zu einem Luftfahrtverband entwickelt, dem neben persönlichen Mitgliedern auch zahlreiche Unternehmen, Verbände und Vereine aus der Luftfahrtbranche angehören.

Ziele

Die Mitglieder der International Association for Sustainable Aviation sind überzeugt davon, dass die umfassende Methode Nachhaltigkeit der Schlüssel für eine nachhaltige Luftfahrt ist, die ökonomisch stabil ist, den negativen Einfluss auf die Umwelt minimiert und für Ihre Anspruchgruppen ein gesellschaftliches Vorbild ist.

IASA trägt durch sach- und fachgerechte Information zur Versachlichung der öffentlichen Diskussion bei.Dabei soll der Blick auf ganzheitliche Bemühungen zur Verbesserung der Nachhaltigkeit im Luftverkehr gelenkt werden, da ein nachhaltiger Luftverkehr ohne nachhaltiges Fluggerät, ohne nachhaltige Infrastruktur und ohne nachhaltige Verfahren am Boden und in der Luft nicht darstellbar ist. IASA fördert die konstruktive Zusammenarbeit aller Beteiligten in Wissenschaft, Industrie und Luftverkehrswirtschaft, in Politik, Verbänden und Medien durch spartenübergreifende, aktuelle und praxisnahe Information und modernes Networking. Der Luftahrtverband verdeutlicht die Leistungen des Luftverkehrs im ökonomischen, ökologischen und sozialen Bereich nach innen und außen.

Aufgaben und Projekte

Die Mitarbeit in Arbeitsgruppen unterschiedlicher Bundesministerien ist für die IASA e.V. ein zentrales Element um ihre Vorstellungen und Visionen einer nachhaltigen Luftfahrt zu verdeutlichen und gestalterisch an Strategien, Richtlinien und Projekten der Bundesregierung mitwirken zu können. Seit dem Jahr 2015 wirkt IASA als Luftfahrtverband auf die staatlichen Rahmenwerke in den Themenbereichen Luftverkehr und Nachhaltigkeit ein, z.B. bei der Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie der Bundesregierung (MKS) der Bundesregierung, bei dem Gesetz zur Stärkung der nichtfinanziellen Berichterstattung der Unternehmen in ihren Lage- und Konzernlageberichten (CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz), oder bei der Überarbeitung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie im Jahr 2016.

Power-to-Liquid

Die IASA beschäftigt sich seit ihrer Gründung mit dem Thema CO2-armer, bzw. CO2-neutraler Treibstoffe für die Luftfahrt, da sich nur so die Klimaziele der Luftfahrt erreichen lassen. Da die Entwicklung strombasierter Treibstoffe auf Basis Erneuerbarer Energien unter dem Begriff Power-to-Liquid (PtL) weitgehend marktreif sind (Technology Readiness Level = 8), setzt sich IASA für deren zeitnahe Verwendung in der internationalen Luftfahrt ein. Seit dem Jahr 2017 arbeitet IASA im Auftrag des Umweltbundesamts an einer PtL-Impulskampagne, die voraussichtlich bis Ende 2018 abgeschlossen wird. Die PtL-Impulskampagne soll gezielt auf die Potenziale strombasierter, synthetischer Treibstoffe hinweisen, mögliche Realisierungspfade aufzeigen und dazu beitragen, das öffentliche und politische Interesse zu wecken sowie zur unternehmerischen Umsetzung zu ermutigen.

Mit der Power-to-Liquid Impulskampagne sollen

  • das fachliche, öffentliche und politische Interesse an bislang unbeachteten PtL-Lösungen geweckt,
  • potenzielle Player in Industrie und Luftverkehr sensibilisiert bzw. aktiviert sowie
  • erfolgversprechende Pfade zur Gewinnung nicht fossiler Treibstoffe für den Luftverkehr unter  Einsatz erneuerbarer Energien aufgezeigt werden.

In Planung befindet sich derzeit ein PtL-Umsetzungsprojekt, mit dem demonstriert werden soll, dass synthetische Treibstoffe aus Erneuerbaren Energien sich auch in Deutschland effizient, wirtschaftlich und umweltverträglich produziert und vertankt werden können.

Nachhaltigkeit und Luftfahrt, ein Widerspruch?

Nein, ganz im Gegenteil. Nachhaltigkeit ist der Schlüssel für den weiteren erfolgreichen Aufbau der globalen Luftfahrt. Nachhaltigkeit spart Kosten und erhöht die Gewinne. Nachhaltigkeit versöhnt die Luftfahrt mit der Umwelt. Nachhaltigkeit nimmt die beteiligten Menschen mit in die Zukunft.

Rudolf (Rolf) Dörpinghaus und Michael Wühle sind die Vordenker und Piloten der IASA. Ihre große Berufserfahrung, ihre Begeisterung für die internationalen Luftfahrt und ihre Überzeugung für die alternativlose Notwendigkeit nachhaltiger Strukturen in allen unternehmerischen Aspekten ermöglicht es ihnen, Impulse in Richtung einer nachhaltigen, einer enkeltauglichen Luftfahrt zu setzen.

Ein erfolgreicher Verband benötigt jedoch nicht nur tüchtige Vorstände, er braucht darüber hinaus vor allem gleichgesinnte und motivierte Mitglieder. In dem gemeinnützigen Verein IASA haben sich Experten aus allen Bereichen der Luftfahrt gefunden. Wir teilen die Überzeugung, dass nachhaltige Strukturen und nachhaltige Organisationen das unternehmerische Leitbild des 21. Jahrhunderts sein werden und nur so die großen Herausforderungen der Zukunft, inbesondere die durch den globalen Klimawander hervorgerufenen, bewältigt werden können.

Mehr zu unserer Motivation und zu unseren Zielen finden Sie unter diesen Links:

Der aktuelle IASA_Flyer zum Download.

Wenn Sie uns aktiv unterstützen möchten finden Sie hier das digitale Formular zur Beantragung Ihrer IASA-Mitgliedschaft, sowie weitere Informationen zu unserem Verein.

IASA e.V. – Kurzvorstellung

 


Der Vorstand

   Michael Wühle
 Rudolf Dörpinghaus   Michael Wühle
Rudolf (Rolf) Dörpinghaus ist Gründer und Präsident der
IASA e.V., sowie außerdem ein angesehener Berater in der internationalen LuftfahrtE-Mail: rd@iasaev.org
Mobil: +49 172 2022493
Michael Wühle ist Gründer und Vizepräsident der IASA e.V., Experte in der Luftfahrt, Nachhaltigkeits-Management und Energieberatung

E-Mail: mw@iasaev.org
Mobil: +49 157 79273348