MTU: Dritter Nachhaltigkeitsbericht vorgelegt

IASA: Nachhaltige Luftfahrt - Sustainable Aviation

München, 29. Juli 2015: Mit ihrem dritten Nachhaltigkeitsbericht betont die MTU Aero Engines AG ihre Produktverantwortung über die gesamte Wertschöpfungskette. MTU versteht darunter einen integrativen Ansatz, der in die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Unternehmens sowohl ökologische als auch soziale Aspekte einbezieht. Der dritte Bericht des Unternehmens für die Jahre 2013/2014 vereint erstmals die Berichterstattung nach den beiden Standards UN Global Compact und Global Reporting Ini-tiative (G3.1) und deckt alle europäischen Standorte der MTU ab.

“Die MTU Aero Engines ist ein wichtiger globaler Akteur der Triebwerksbranche und treibt als Technologieführer kontinuierlich zukunftsträchtige Innovationen voran. Corporate Responsibility gehört für uns zum Selbstverständnis“, erläutert Reiner Winkler, Vorstandsvorsitzender der MTU Aero Engines AG. „Die Basis für unseren langfristigen Erfolg bilden ökoeffiziente und sichere Produkte. Produktverantwortung ist für uns der Handlungsschwerpunkt für verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln.”

Ganz oben auf der Agenda steht die Entwicklung von Flugzeugtriebwerken, die weniger Kerosin verbrauchen und weniger Emissionen wie CO2 und Lärm verursachen. Für die MTU ist der Getriebefan das beste Beispiel ihrer Produktverantwortung und gleichzeitig Dreh- und Angelpunkt der sogenannten Clean Air Engine-Technologieagenda des Unternehmens. Klimawandel, Mobilität und Ressourcenknappheit gelten als globale Megatrends. Mit Clean Air Engine begegnet die MTU diesen Herausforderungen aktiv. 65 Prozent weniger Lärmemissionen sowie 40 Prozent weniger CO2-Emissionen sieht die Roadmap bis 2050 vor. Um das Engagement zum Thema Klimawandel bei allen Stakeholdern noch deutlicher zu machen, hat die MTU im vergangenen Jahr aus Clean Air Engine eine separate Klimastrategie abgeleitet und veröffentlicht.

Gleich an zweiter Stelle steht für die MTU verantwortliches Wirtschaften. Hierbei verpflichtet sich das Unternehmen zu den zehn Prinzipien des Global Compact der Vereinten Nationen zu Menschenrechten, fairen Arbeitsbedingungen, Umweltschutz und Anti-Korruption. Ein gutes Abschneiden in internationalen Rankings, zum Beispiel der Prime-Status von oekom research oder die Verleihung des Deutschen Investorenpreises für verantwortliches Wirtschaften 2014, verdeutlichen die Fortschritte der MTU auf diesem Gebiet.

Beim Thema ‚Responsible Sourcing‘ engagiert sich Deutschlands führender Triebwerkshersteller noch stärker für die Nachhaltigkeit der vorgelagerten Herstellprozesse. In der Zusammenarbeit mit ihren weltweiten Lieferanten legt die MTU seit 2014 in einem Verhaltenskodex verbindliche Arbeits-, Sozial- und Umweltstandards fest, die sich an den Prinzipien des UN Global Compact orientieren.

Die MTU unterhält Standorte weltweit; Unternehmenssitz ist München. Im Geschäftsjahr 2014 haben rund 9.000 Mitarbeiter einen Umsatz in Höhe von rund 3,9 Milliarden Euro erwirtschaftet. Der Nachhaltigkeitsbericht ist auf der MTU Aero Engines Website verfügbar:http://www.mtu.de/de/unternehmen/corporate-responsibility/berichte/

Quelle: MTU Aero Engines