ADV

ADV: Flughäfen sind Wirtschaftsmotor


Verlässliche Rahmenbedingungen angemahnt, um international wettbewerbsfähig zu bleiben

Berlin, 21. September 2017:  Kurz vor der Bundestagswahl 2017 hat der Hauptgeschäftsführer des deutschen Flughafenverbandes ADV, Ralph Beisel, eindringlich an die deutsche Politik appelliert, sich in der 19. Wahlperiode des Deutschen Bundestages der Verbesserung der Rahmenbedingungen der deutschen Flughäfen anzunehmen. Ihre aktuellen Handlungsempfehlungen hat die ADV in einer Broschüre zusammengefasst und detailliert begründet.

Beisel: “Die Flughäfen sind ein stabiler und unverzichtbarer Wachstumsgeber und Wirtschaftsmotor für Regionen und die deutsche Volkswirtschaft. 2016 arbeiteten 180.000 Menschen an den 22 internationalen ADV-Flughafenstandorten in Deutschland. Die deutschen ADV-Flughäfen haben in den letzten 20 Jahren die Anzahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung mehr als verdoppelt.”

Die jährliche Wertschöpfung, so Beisel, liege bei 5,7 Mrd. Euro. Allein 1 bis 2 Mrd. Euro investierten die ADV-Flughäfen jährlich in den Ausbau ihrer Infrastruktur. Von den deutschen Flughäfen ließen sich mehr als 600 Flugziele durch Direktflüge erreichen. 2016 begrüßten die 22 internationalen ADV-Verkehrsflughäfen in Deutschland rund 223 Mio. Passagiere.

Beisel weiter:  “Die Flughäfen werden auch in Zukunft einen wichtigen Beitrag für den Wirtschaftsstandort Deutschland, die Regionen und ihre Bewohner leisten. Die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschland weiter zu stärken und zukunftssichere Arbeitsplätze bereitzustellen, ist unser Ziel.

Daher sind die deutschen Flughäfen mehr denn je auf verlässliche Rahmenbedingungen angewiesen. Nur durch gemeinsame Anstrengungen der Branche und der Politik kann verhindert werden, dass die deutschen Flughäfen international den Anschluss verlieren.”

Vor diesem Hintergrund erhebt der Flughafenverband ADV nachstehende Forderungen (hier in Kurzform zusammengefasst):

 

  1. Reduzierung der steuerlichen Belastung des Luftverkehrs zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit – Abschaffung der Luftverkehrsteuer
  2. Senkung der Luftsicherheitskosten für Unternehmen und Verbraucher – mehr Verantwortung des Staates
  3. Verantwortlichkeiten bei den Luftsicherheitskontrollen neu regeln – Flughafenstandorte zukunftssicher machen
  4. Bereits hohe Investitionen zum Schutz vor Fluglärm anerkennen – bestehendes Fluglärmschutzgesetz ist ausreichend
  5. Dauerhaft wettbewerbsfähige Betriebszeiten der Flughäfen – mehr Rechts- und Planungssicherheit
  6. Bedarfsgerechter Ausbau der Flughafeninfrastruktur – klares Bekenntnis der Bundesregierung
  7. Bürokratieabbau und Bürgerbeteiligung – Planungs- und Genehmigungsverfahren beschleunigen
  8. Verbesserung der Anbindung an internationale Märkte – Verkehrsrechteverhandlungen mit dem Ziel der weiteren Marktöffnung
  9. Nutzerfinanzierung der Luftverkehrsinfrastruktur erhalten – bewährtes und individuelles System beibehalten
  10. Standort attraktiver machen – Änderung des Systems und Prozesses zur Erhebung der Einfuhrumsatzsteuer
  11. Mehr erreichen für Deutschland – Industriepolitische Zusammenarbeit von Bund, Ländern, Luftfahrt und Gewerkschaften stärken

 

ADV

Ralph Beisel, Hauptgeschäftsführer der ADV

Quelle: ADV

BDL beklagt falsche Klima-Signale des EU-Parlaments

Nachhaltigkeit in der Luftfahrt - Sustainable Aviation

CORSIA ab 2020 einziges globales Klimaschutzinstrument für den Luftverkehr

Berlin, 13. September 2017: Nach der Europäischen Kommission und dem Rat der EU hat sich auch das Europäische Parlament mit der Frage befasst, ob und wie der Luftverkehr künftig in den europäischen Emissionshandel (EU-ETS) einbezogen werden soll. Die Parlamentarier sind sich vor dem anstehenden Trilog einig mit der Europäischen Kommission und dem EU-Rat: Der Luftverkehr soll bis zur Einführung des globalen Klimaschutzinstruments CORSIA im Jahr 2020 weiter in den europäischen Emissionshandel einbezogen werden, und zwar weiterhin beschränkt auf innereuropäische Flüge.

Dazu Dr. Stefan Schulte, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL): „Diese Empfehlung war zu erwarten. Wir sehen es als Signal, dass in diesem Punkt Einigkeit unter den europäischen Gremien herrscht. Das schafft vorerst Planungssicherheit für unsere Fluggesellschaften. Aber die Bestrebung, den europäischen Emissionshandel auch nach 2020 auf innereuropäische Flüge anwenden zu wollen und die Bedingungen hierfür auch noch zu verschärfen, wäre ein völlig falsches Signal in der internationalen Klimapolitik im Luftverkehr und eine wettbewerbsverzerrende Doppelbelastung für europäische Fluggesellschaften.“ Vielmehr müsse es jetzt vordringlich darum gehen, das von der internationalen Staatengemeinschaft in der UN-Luftfahrtorganisation ICAO beschlossene Klimaschutzinstrument CORSIA zu stärken und mit Leben zu füllen, so Schulte weiter.

Auf das globale marktbasierte Klimaschutzinstrument CORSIA haben sich die 192 ICAO-Mitgliedsstaaten 2016 verständigt, um die CO2-Emissionen im internationalen Luftverkehr auf dem Niveau von 2020 zu stabilisieren. Fluggesellschaften müssen ab 2021 für ihre wachstumsbedingten CO2-Emissionen Zertifikate erwerben. Mit den Einnahmen werden in entsprechender Größenordnung CO2-senkende Projekte finanziert.

Alle Staaten der EU haben dem ICAO-System zugestimmt und sich bereit erklärt, freiwillig von Beginn an teilzunehmen. Damit verbunden ist die Zustimmung dazu, dass ab 2020 für den internationalen Luftverkehr weltweit allein das ICAO-Klimaschutzinstrument CORSIA gilt. Das muss auch die EU akzeptieren. Schulte: „CORSIA löst demnach das europäische Emissionshandelssystem für den Luftverkehr ab. Die Umsetzung von CORSIA in europäisches Recht hat dabei ohne Abweichungen zu erfolgen. Eine zusätzliche Weiterführung oder sogar Verschärfung des europäischen Emissionshandels würde den hiesigen Fluggesellschaften zusätzliche Kosten auferlegen, die ihre Wettbewerber aus Drittstaaten nicht haben. Klimaschutz im Luftverkehr kann nur international gelingen.”

Die ICAO hat nach der Hauptversammlung im Oktober des vergangenen Jahres intensiv gearbeitet und legt in wenigen Wochen konkrete Vorschläge zur Umsetzung von CORSIA vor. Die Energie des Misstrauens der EU gegenüber diesem neuen Klimaschutzinstrument sollte jetzt in positive Unterstützung umgewandelt werden. Nur durch Zusammenarbeit und internationale Kooperation sind die Herausforderungen im Klimaschutz zu meistern. Im nun möglichen Trilog sollten Europäische Kommission, EU-Rat und Europäisches Parlament die Chance nutzen, ein positives Signal an die internationale Staatengemeinschaft zu senden.

Quelle: BDL

Greener Skies Ahead 2017

Greener Skies Ahead

SAVE THE DATE – INVITATION – SAVE THE DATE – INVITATION – SAVE THE DATE

Please join us on October 26, 2017 for 

Sending a Message to the
UN Climate Change Conference, Bonn, Germany 2017

 

GREENER SKIES AHEAD 2017

International Conference on
Sustainable Solutions for a Sustainable Future of Aviation 

09:00 – 17:00
Deutsche Welle, Großer Sende- und Gremiensaal

Kurt-Schumacher-Str. 3
53113 Bonn, Germany

Ticket sichern unter: www.xing.com/events/greener-skies-ahead

Greener Skies Ahead 

IASA International Association for Sustainable Aviation e. V.

Godesberger Allee 70

53175 Bonn, Germany

www.iasaev.org

 

Nachhaltigkeit in der Luftfahrt - Sustainable Aviation

Brüssel: Grünes Licht für Ausbau des Flughafens Memmingen

nachhaltige Luftfahrt

EU-Wettbewerbskommission genehmigt die Förderung des Projekts durch den Freistaat Bayern

Memmingen, 7. September 2017: Der Ausbau des Flughafens in Memmingen hat seine letzte große Hürde genommen. Die Wettbewerbskommission der EU sagte nun ‘Ja’ zu der Absicht des Freistaats Bayern, das Bauvorhaben zu fördern. Somit kann im nächsten Jahr als erste Maßnahme die Start- und Landebahn von bisher 30 auf 45 Meter verbreitert werden.

Das lange Warten hat ein Ende. „Nun können wir endlich loslegen und die längst fälligen Baumaßnahmen angehen“, erklärt Flughafen Geschäftsführer Ralf Schmid in einer ersten Stellungnahme zum positiven Bescheid aus Brüssel. Der sieht vor, dass der Freistaat Bayern, wie geplant, zu der insgesamt 17 Millionen Euro teuren Investition 12,2 Millionen Euro beisteuern darf.

Begleitet und unterstützt wurde der Flughafen durch eine Vielzahl an Landes- und Kommunalpolitikern, allen voran von Herrn Ministerpräsident Horst Seehofer, den beiden Staatsministern Dr. Markus Söder sowie Herrn Joachim Herrmann und ihren zuständigen Mitarbeitern. Aber auch CSU Fraktionsvorsitzender Thomas Kreuzer, Staatssekretär Franz Josef Pschierer,   Wahlkreisabgeordneter Klaus Holetscheck sowie Markus Ferber, Mitglied des Europäischen Parlaments, haben sich für den Airport und die geplante Förderung stark gemacht. „Unser Dank gilt allen Politikern und Befürwortern für die tatkräftige Unterstützung in den vergangenen Monaten“, betont Ralf Schmid.

Erste Priorität bei den Baumaßnahmen hat nun die Verbreiterung der Landebahn um 15 auf 45 Meter. „Wir beginnen jetzt sofort mit allen Vorarbeiten und Ausschreibungen“, erläutert Ralf Schmid. „Vorher waren uns leider die Hände gebunden.“ Es müssen zahlreiche Auflagen beachtet und die Naturschutz-Behörden eingebunden werden. Gebaut werden soll im kommenden Sommer zumeist nachts ohne den laufenden Flugbetrieb zu behindern, mit einer Fertigstellung wird im Herbst gerechnet. „Das ist ein sportliches Timing“, so der Geschäftsführer, „aber wir werden den Zeitplan einhalten.“ Ebenfalls ausgebaut werden sollen das Instrumentenlandesystem ILS 06, die Befeuerung und die Gepäckhalle.

Mit dem positiven Votum aus Brüssel und der Zurückweisung der Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision gegen das Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs (VGH) durch das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig im April dieses Jahres, herrsche nun Planungssicherheit. „Jetzt stehen wirklich alle Zeichen auf Wachstum“, erklärt Schmid die positive Stimmung am Flughafen. Dazu habe nicht zuletzt die Stationierung einer Ryanair-Maschine in Memmingen beigetragen, der, so hoffen die Verantwortlichen, nach dem erfolgten Ausbau weitere folgen könnten.

nachhaltige Luftfahrt

Wird von 30m auf 45m verbreitert: Die Runway des Flughafens Memmingen wird den Anforderungen des zivilen Luftverkehrs angepasst

Die offizielle Presseerklärung der Europäischen Kommission können Sie unter folgendem Link einsehen:
http://europa.eu/rapid/midday-express-07-09-2017.htm

Quelle: Flughafen Memmingen


 

Lilium entwickelt fünfsitziges Elektro-Lufttaxi

Luft-Taxi nachhaltige Luftfahrt

Finanzierung des neuen Fünfsitzers von Lilium Aviation gesichert

05.09.2017

Lilium Aviation verkündet den Abschluss einer neuen Finanzierungsrunde mit 90 Millionen Dollar

Die Fördergruppe von Lilium Aviation besteht aus u.a. aus Tencent und dem Skype Mitbegründer Niklas Zennström. 

Die neuen Finanzmittel werden für die Entwicklung des Fünf-Sitz-Lilium-Jets verwendet, der kommerziell eingesetzt werden soll und dienen zudem zur Aufstockung des aktuellen Teams auf dann mehr als 70 Mitglieder.

Im April gelang dem Prototypen erstmals sein kompliziertestes Manöver – den Übergang zwischen Hover-Modus und horizontalem Flug

Daniel Wiegand, Mitbegründer und CEO von Lilium Aviation sagte, dass diese Investition ein enorm wichtiger Schritt für Lilium ist, denn er ermöglicht es, den fünfsitzigen Jet Realität werden zu lassen. Dies sei die nächste Etappe in der rasanten Entwicklung von der Idee bis hin zur Produktion eines kommerziell erfolgreich einsetzbaren Flugzeuges, das die Art und Weise, wie wir in den Städten der Welt und dazwischen reisen, revolutionieren wird. Es mache Lilium zu einem der besten elektrischen Flugzeugprojekte weltweit. 

Die eingesetzten Elektro-Jet-Motoren sind nach Angabe von Lilium hocheffizient und extrem geräuscharm, so dass die Jets auch in dicht besiedelten städtischen Gebieten geflogen werden können. 

Der Lilium Jet kann mit einer Batterieladung eine Stunde lang fliegen und das mit einer Geschwindigkeit bis zu 300 km pro Stunde – das bedeutet zum Beispiel, dass die 19km Strecke von Manhattan zum JFK Flughafen weniger als fünf Minuten dauern würde.

Luft-Taxi nachhaltige Luftfahrt

Foto: Lilium

 

Quelle der kompletten Original-News: https://lilium.com/news/